Chris­ti­an Der­flin­ger: Daheim­blei­ben wie die Pro­fis

Wie gehen Pro­fi­fuß­bal­ler und der Betreu­er­stab mit der momen­tan herr­schen­den Extrem­si­tua­ti­on um? Wie füh­len sie sich dabei und wie sieht ihr All­tag in der „Qua­ran­tä­ne“ aus? Die­se und noch mehr Fra­gen haben wir eini­gen unse­rer Fuß­bal­ler und Betreu­er gestellt…und Ant­wor­ten bekom­men.

Chris­ti­an Der­flin­ger, SV Röding­hau­sen (Regio­nal­li­ga, u.a. ehe­mals beim FC Bay­ern Mün­chen)

Chris­ti­an, wie geht’s Dir in die­ser durch­aus schwie­ri­gen Zeit?

Den Umstän­den ent­spre­chend wirk­lich gut. Gott sei Dank geht es auch mei­ner Fami­lie gesund­heit­lich gut. Klar herrscht aktu­ell auch im Fuß­ball eine gro­ße Unge­wiss­heit. Aber mein Glau­be an Jesus hilft mir sehr, in die­sen stür­mi­schen Wochen ruhig zu blei­ben und mit der Situa­ti­on klar­zu­kom­men.

Wie hast Du vom „Spiel-und Trai­nings­ver­bot“ erfah­ren?

Da ich in der Zeit auf Reha in Mün­chen war habe ich durch die Medi­en davon erfah­ren.

Wie war Dei­ne ers­te Reak­ti­on dar­auf?

Nach den Nach­rich­ten in den Tagen zuvor war es nicht mehr ganz so über­ra­schend, dass die Regie­rung die­se Maß­nah­men ergrif­fen hat.

Wie kann man sich Dein Leben aktu­ell vor­stel­len? Wie läuft die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem Trai­ner­team ab?

Ich bin jeden Tag unter der Woche ca. 4 Stun­den in der Reha (Behand­lung, Kraft,- Ausdauer‑, und Beweg­lich­keits­trai­ning). Seit eini­gen Mona­ten habe ich schon mit einer Scham­bein­ver­let­zung zu kämp­fen. 

Außer­dem erle­di­ge ich der­zeit eini­ges für mein Fern­stu­di­um und nüt­ze die Zeit auch, um mein Spa­nisch zu ver­bes­sern. Abends mache ich aktu­ell oft Video­chats mit Freun­den.

Der Trai­ner hat sich wäh­rend der Coro­na-Kri­se bereits bei mir gemel­det und sich nach mei­nem Gesund­heits­zu­stand erkun­digt.

Wie ist der Kon­takt zu Dei­nen Mit­spie­lern?

Mit eini­gen bin ich regel­mä­ßig in Kon­takt. Wich­ti­ge Infos wer­den in unse­rer Whats­App-Grup­pe geteilt.

Du wirst ja nicht den gan­zen Tag mit Dei­ner Fami­lie ver­brin­gen, wie sieht Dein Tag aktu­ell aus? Wie hältst Du Dich fit?

Mei­ne gan­ze Fami­lie wohnt in Öster­reich, daher bin ich aktu­ell allei­ne in Bie­le­feld.

Nach dem Früh­stück neh­me ich mir jeden Tag Zeit fürs Gebet und Bibel­le­sen. Die­se Zeit mit Gott ist mir sehr wich­tig. Danach geht’s zum Reha-Trai­ning. Am Nach­mit­tag nüt­ze ich die Zeit für mein Fern­stu­di­um und fürs Spa­nisch ler­nen. Am Abend tele­fo­nie­re ich meis­tens (per Video­an­ruf) mit Freun­den oder mei­ner Fami­lie.

Wie, in wel­cher Form und wie oft, müsst ihr Rück­mel­dung an die Athletikabteilung/Trainer geben?

Die Spie­ler die fit sind, müs­sen nach jedem Lauf ihre Daten an den Ath­le­tik­trai­ner wei­ter­lei­ten. Ich per­sön­lich bin der­zeit in der Sport­reha in Her­ford und arbei­te dort mit Ath­le­tik­trai­ner/-innen.

Kam bei Euch das The­ma Gehalts­ver­zicht schon zur Spra­che? Wie stehst Du und die Kol­le­gen dazu?

Bis­her noch nicht. Ich per­sön­lich könn­te ver­ste­hen, wenn der Ver­ein die­sen Schritt geht, falls sie in finan­zi­el­le Schwie­rig­kei­ten kom­men. Ich den­ke aber, dass der SV Röding­hau­sen sehr gut auf­ge­stellt ist.

Über­all hört und liest man ja von ver­schie­de­nen Sze­na­ri­en in Bezug auf die Wei­ter­füh­rung oder sogar das Been­den der lau­fen­den Sai­son. Was denkst Du, wie wird es wei­ter gehen? Was wür­dest Du Dir wün­schen?

Es ist aktu­ell natür­lich sehr schwer eine Pro­gno­se abzu­ge­ben. Es wäre schön, wenn die Sai­son noch been­det wer­den könn­te, aber die Gesund­heit der Men­schen soll­te auf jeden Fall Vor­rang haben.

Wie ist Dei­ne Ein­stel­lung dazu, dass das Trai­ning ja even­tu­ell bald wie­der auf­ge­nom­men wer­den soll, bezie­hungs­wei­se von eini­gen Clubs schon wie­der auf­ge­nom­men wur­de –wenn auch in klei­nen Grup­pen?

Ich den­ke am bes­ten ist es, wenn sich alle Ver­ei­ne an die Empfehlungen/Regelungen der Regie­rung hal­ten.

Was fällt Dir aktu­ell am schwers­ten, in die­ser schwie­ri­gen Zeit?

Kei­nen per­sön­li­chen Kon­takt zu Freun­den zu haben. Das ist schon echt hart. Aber ich den­ke es ist wich­tig, dass wir uns alle an die Abstands­re­ge­lung hal­ten und so hel­fen die Ver­brei­tung des Virus ein­zu­däm­men.

Wor­auf freust Du Dich am meis­ten, wenn die Aus­gangs­sper­re vor­bei ist?

Ich freue mich sehr dar­auf, wie­der Freun­de tref­fen zu kön­nen und hof­fent­lich auch bald wie­der Fuß­ball spie­len zu kön­nen.

Mit wel­cher Klei­nig­keit könn­te man Dir gera­de eine Freu­de machen?

Da fällt mir jetzt spon­tan nichts ein 😉

3 Din­ge die Du Spie­ler­kol­le­gen in die­ser Zeit mit auf den Weg geben möch­test…

  1. Hal­tet euch an die Rege­lun­gen zum Schutz für unse­re Mit­men­schen
  2. Genießt die Zeit mit eurer Fami­lie (wenn mög­lich)
  3. Seht die Kri­se und die vie­le Zeit als eine Chan­ce, euch auf das Wesent­li­che zu besin­nen.

In die­sem Sin­ne packen wir das Mikro ein und ver­ab­schie­den uns vom Spiel­feld­rand: Lie­ber Chris­ti­an, wir wün­schen Dir wei­ter­hin gute Gene­sung und alles Gute. Wir sehen uns auf dem Platz!

Gefällt dir dieser Artikel?

Share on facebook
Teilen auf Facebook
Share on twitter
Teilen auf Twitter
Share on linkedin
Teilen auf Linkdin
Share on pinterest
Teilen auf Pinterest